Risiko-schwangerschaften

Betreuung von Risikoschwangerschaften

 

Fehlgeburten können neben anderen Ursachen auch

auf Störungen der Blutgerinnung basieren. In enger

Kooperation mit den Gynäkologen/Endokrinologen/

Kinderwunschzentren erfolgt die spezielle Diagnostik

möglicher Abortursachen. Abhängig von den Befunden

geben wir klare Empfehlungen zur nächsten

Schwangerschaft ab. Durch die breite Expertise und

enge interdisziplinäre Kooperation ist es uns gelungen,

bei zahlreichen Patientinnen, die zuvor wiederholt

Fehlgeburten erlitten, die Schwangerschaften zu

erhalten und erfolgreich mit der Geburt des Kindes

abzuschließen.

 

Auch Patientinnen mit akuten oder abgelaufenen Thrombosen/Embolien betreuen wir in der Schwangerschaft. Eine besondere Expertise hat unsere Praxis in der Behandlung von Schwangeren mit künstlichen Herzklappen, rheumatischen Grunderkrankungen, erblich bedingten Gerinnungsstörungen, ferner Schwangere mit angeborener oder erworbener vermehrter Blutungsneigung (Hämophilie, von Willebrand-Syndrom, Faktormangelzuständen). Diese Patientinnen werden entsprechend engmaschig betreut und abhängig von der klinischen Entwicklung und dem Laborverlauf therapiert.

 

In der ca. 35. Schwangerschaftswoche wird bei allen Schwangeren ein individuelles Konzept für die Entbindung erstellt. Dieses sogenannte "Kochrezept" enthält klare Empfehlungen bezüglich der Managements bei der Entbindung und im Wochenbett. Die Patientin selbst erhält hiervon ein Exemplar, das sie im Mutterpass mit sich führt. Für den Fall, dass überraschend Wehen einsetzen

und die Patientin nicht die geplante Entbindungsklinik aufsuchen kann, sind die Kollegen der

nächstgelegenen Klinik dadurch gut informiert und können, falls nötig, auch mit unserer Praxis

Rücksprache halten. Dieses Konzept erhöht die Sicherheit für die Schwangere und hat sich im Sinne einer optimalen Patientenversorgung sehr gut bewährt.

 

Betreut werden auch Patientinnen mit Bluthochdruck oder anderen internistischen Erkrankungen, die während der Schwangerschaft aufgetreten sind oder vorbestanden. Auch Patienten mit Problemen in vorherigen Schwangerschaften, wie z.B. HELLP-Syndrom, Eklampsie, Gestationsdiabetes, kardialen, pulmonalen Problemen, gastrointestinalen Erkrankungen werden interdisziplinär betreut. Ferner besteht die Möglichkeit bei Kinderwunsch, d.h. bereits bei Planung einer Schwangerschaft, eine individuelle differenzierte Beratung zu erhalten. Durch eine gute Vernetzung mit den anderen Fachdisziplinen gelingt es dadurch den Kinderwunsch zu ermöglichen.

 

 

 

© Prof. Dr. med. Dr. phil. nat. H. Schinzel Impressum